· 

Aus die Maus für Leo Lausemaus

 

 

Es ist vollkommen unverständlich, warum Leo Lausemaus immer noch so gehyped wird und in vielen Kinderzimmern zu finden ist. Wie kann man sich gut damit fühlen, seinem Kind vorzulesen, wie einem anderen Kind psychische Gewalt zugefügt wird. Wieso ist es immer noch allgemein gesellschaftlich akzeptiert, dass Erziehungsmethoden á la Johanna Haarer1 an unseren Kindern angewendet werden?!

 

Das wichtigste zwischen Eltern und Kind sollte die Beziehung sein. Eine Beziehung geprägt von Liebe, Sicherheit und Vertrauen. Denn das sind Grundpfeiler einer sicheren Kindheit und gesunden psychischen Entwicklung. Genau das gibt es bei Leo Lausemaus nicht.

 

Die Beziehung zwischen Maus und Mutter ist geprägt von Feindseligkeit, Manipulation, Demütigung, Drohung und Beleidigung.

 

"Leo, du wirst schon sehen, was du davon hast."

"Du bist zu schwer, ich trag dich nicht."

"Dann geh ich eben ohne dich."

(und Mama geht ohne ihn, während er verängstigt, zitternd, frierend und verlassen auf dem Boden liegt)

"Wer will, kriegt gar nichts."

"Sei lieb."

 

Und all das in nur einer einzigen Geschichte!! Wie fühlt sich das an, wenn man ständig solche Sätze um die Ohren gepfeffert bekommt? Wem schwingen die Sätze "Sei schön lieb, sei schön brav" denn nicht in den Ohren? Kleine Menschen, die funktionieren müssen und Disziplin lernen müssen, damit sie sich im Nazi-Regime unterordnen. Wollen wir das etwa heute noch für unsere Kinder? Am Ende "funktionieren" die Kinder sowieso nicht. Was stattdessen passiert, ist, dass wir uns von unseren Kindern entfernen, dass wir dieses Band bedingungsloser Liebe Stück für Stück zerschneiden, in ständige Machtkämpfe geraten und Methoden anwenden, bei denen wir spüren, dass sie uns das Herz zerreißen. Und das nur, weil wir denken, wir müssten so handeln. Weil wir denken, wir müssten unser Kind auf die harte Welt vorbereiten, die aber nur so gewalttätig und böse ist, weil wir Kindern zeigen, dass Gewalt an den Schwächeren anzuwenden, in Ordnung ist.

 

Hey, wir können es uns mittlerweile erlauben, unsere Kinder zu lassen, wie sie sind. Wir können uns erlauben, unsere Kinder einfach nur zu lieben. Wir können uns erlauben, unseren Kindern einfach nur eine schöne Zeit zu machen. Diskussionen, Streit und Meinungsverschiedenheiten gibt´s auch auf natürliche Weise. Und das auch ganz ohne Machtkämpfe, sondern stattdessen im Miteinander. Es lohnt sich, bei der Auswahl der Kinderbücher-,- Hörspiele und - Filme genauer hinzuhören. Wir dürfen unseren Kindern eine heile Welt schaffen. Denn ohne diese Vision, kann sich nichts ändern.